360Grad Architektur

Haus WHG71

Erweiterung und Sanierung einer Doppelhaus-Hälfte

Doppelhäuser werden in der Regel von zwei Parteien mit gleichem Anspruch und gleicher Lebenssituation gemeinsam geplant oder als Neubau zusammen erworben.

Wie aber begegnet man dem Generationswechsel solcher Doppelhäuser, die, kurz nach dem Krieg errichtet, aus dem nötigsten hergestellt und für eine Kleinteilige Nutzung konzipiert worden sind?

Aus Sicht von 360Grad / Architektur kann hier ein Doppelhaus nur dann für beide Seiten eine qualitativ ansprechende Lösung bieten, wie die Gebäudehälften für sich und eigenständig prägend stehen. Ein saniertes und – wie in diesem Fall um 80,00qm – erweitertes Gebäude kann, wenn es sich der mindergedämmten und zu erhaltenden Haushälfte unterwirft, im Innenraum keine Wohnqualität erzielen.

Durch die energetische Sanierung der Haushälfte konnte ein Neubaustandard erreicht werden. Die Kinderzimmer sind im Dachgeschoss des Hauses mit offenliegenden Deckenbalken und eigenem Band eingerichtet. Der elterliche Privatbereich mit Bad „en Suite“ befindet sich im Erdgeschoss mit direktem Zugang zum Garten.

Spannend sind die möglichen Durchblicke durch das Gebäude, eine Fensteröffnung in der „gefangenen“ Küche ermöglicht den Blick durchs Arbeitszimmer und auf die Gebäudezuwegung. Der Wohn-, Koch- und Essbereich verbindet, über eine Stufe erlebbar, Bestand und Neubau und öffnet sich ebenfalls zum Gartenbereich.

Die Qualität und der Umgang mit dem Bestand fand seine Würdigung in der Teilnahme am Tag der Architektur 2013.